Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

 

Grundsatzerklärung Menschenrechte Johannesbad Gruppe

 

Der Mensch im Mittelpunkt: „Gesundheit ist unser Leben“

Gesundheit zu fördern, zu erhalten und wieder herzustellen ist unsere Mission. Die Johannesbad Gruppe umfasst die Geschäftsbereiche Medizin, Zahnmedizin, Hotellerie sowie Fort-, Aus- & Weiterbildung. Dafür engagieren sich in 26 Einrichtungen rund 2.400 Mitarbeitenden und erwirtschaften einen Umsatz von rund 160 Millionen Euro. Gegründet 1964 mit der Eröffnung der Johannesbad Therme gehört die im Familienbesitz befindliche Johannesbad Gruppe heute zu den Top Ten der Reha-Anbieter in Deutschland.


Johannesbad Gruppe steht für Service Excellence.

Unsere Gäste und Patient:innen stehen im Mittelpunkt unseres Denkens. Unser Service-Angebot ist kundengerecht ausgestaltet. Wir wollen unsere Gäste und Patient:innen begeistern!

Unser Engagement und unsere Kompetenz sind die Basis, dass sich unsere Gäste und Patient:innen wohl fühlen und der Fachkompetenz unserer Mitarbeitenden uneingeschränkt vertrauen. Mit unserer jahrzehntelangen Erfahrung, der kontinuierlichen Fort- und Weiterbildung unserer Mitarbeitenden sowie der permanenten Qualitätssicherung steigern wir die Lebensqualität der Gäste und Patient:innen nachhaltig und sichern deren Wohlbefinden.

Wir pflegen den Dialog, arbeiten miteinander und lernen voneinander. Gute Leistungen erkennen wir an. Durch das Vertrauen in unsere Mitarbeitenden und die Förderung ihrer Fähigkeiten erreichen wir hohes Engagement und schaffen Raum für Innovationsfreude.

Grundlage unseres Handelns sind unsere gemeinschaftlich erarbeiteten Werte https://www.johannesbad.com/:

● Miteinander

● Innovationsfreude

● Glaubwürdigkeit

● Qualität & Kompetenz

● Zielorientiertes & nachhaltiges Handeln


Verantwortung zur Achtung der Menschenrechte und zum Schutz der Umwelt

Wir sind uns unserer Verantwortung zur Achtung der Menschenrechte und zum Schutz der Umwelt bewusst und arbeiten kontinuierlich daran, dieser Verantwortung bestmöglich nachzukommen.

Diese Grundsatzerklärung beschreibt die wesentlichen Schritte und Maßnahmen, die wir ergreifen, um potentielle menschenrechtliche und umweltbezogene Risiken im Bereich unserer eigenen Geschäftstätigkeit sowie entlang unserer Lieferkette zu erfassen und zu vermeiden. Sie setzt damit die Anforderungen des Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten (nachfolgend »LkSG«) um.

Wir bekennen uns zu den internationalen Prinzipien hinsichtlich des Schutzes von Menschenrechten und Umwelt, die ihren Niederschlag in § 2 Abs. 2 und 3 LkSG gefunden haben.

Dies umfasst insbesondere:

● Einhaltung des Verbots von Sklaverei, Kinder- und Zwangsarbeit

● Einhaltung der Bestimmungen zu Arbeitsschutz und Arbeitszeiten

● Anerkennung des Rechts aller Mitarbeitenden, Arbeitnehmervertretungen zu bilden, zu streiken und Kollektivverhandlungen zu führen

● Gleichbehandlung aller Mitarbeitenden frei von jeglicher Diskriminierung

● Gewährung eines angemessenen Lohns, mindestens in Höhe des nach dem anwendbaren Recht festgelegten Mindestlohns

● Einhaltung des Verbots zur Herbeiführung einer schädlichen Bodenveränderung, Gewässerverunreinigung, Luftverunreinigung, schädlichen Lärmemission oder eines übermäßigen Wasserverbrauchs

● Einhaltung des Verbots der widerrechtlichen Zwangsräumung oder eines Entzugs von Land, Wäldern und Gewässern

● Einhaltung des Verbots zur Nutzung von privaten und öffentlichen Sicherheitskräften, wenn hierdurch ein Verstoß gegen Menschenrechte droht

● Einhaltung des Verbots, die Menschenrechte durch sonstige Verhaltensweisen in besonders schwerwiegender Weise zu beeinträchtigen

● Einhaltung des Verbots zur Herstellung von mit Quecksilber versetzten Produkten und Verwendung von Quecksilber und Quecksilberverbindungen bei Herstellungsprozessen sowie einer unzulässigen Behandlung von Quecksilberabfällen

● Einhaltung des Verbots der Produktion und Verwendung verbotener Chemikalien

● Einhaltung des Verbots der nicht umweltgerechten Handhabung, Sammlung, Lagerung und Entsorgung von Abfällen sowie der unzulässigen Ausfuhr und Einfuhr gefährlicher Abfälle


Risikoanalyse

Wir führen angemessene Risikoanalysen in Bezug auf die Menschenrechte und unsere umweltbezogenen Pflichten in unserem eigenen Geschäftsbereich und unserer Lieferkette durch, um potentielle und tatsächliche negative Auswirkungen rechtzeitig identifizieren, bewerten und verhindern zu können.

In unserem eigenen Geschäftsbereich erfolgt die Identifizierung und Bewertung von Risiken durch die zuständigen Fachabteilungen im Rahmen des internen Risikomanagements. Dabei erfolgt eine Bewertung der Risiken nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmaß unter Berücksichtigung bereits implementierter Maßnahmen.

Die Risikoanalyse entlang unserer Lieferkette erfolgt anhand einer strukturierten Analyse unserer unmittelbaren Zulieferer durch den strategischen Einkauf. Diese Risikoanalyse basiert auf einer Bewertung in Hinblick auf das Herkunftsland der unmittelbaren Zulieferer, die Warengruppe der gelieferten Produkte sowie der Wesentlichkeit des Lieferanten für unsere eigene Geschäftstätigkeit. Die gewonnenen Ergebnisse werden auf ihre Plausibilität hin geprüft. Außerdem erfolgt über das uns zur Verfügung stehende Netzwerk eine stichprobenhafte Überprüfung der Bewertung. Ergibt die Risikoanalyse ein erhöhtes menschenrechtliches oder umweltbezogenes Risiko, werden betroffene Zulieferer einer tiefergehenden Prüfung unterzogen und - falls erforderlich -  angemessene Abhilfe- und Präventionsmaßnahmen ergriffen.


Präventions- und Abhilfemaßnahmen

Wir erkennen an, dass ein umfassender Schutz der Menschenrechte nur dann gewährleistet ist, wenn menschenrechtliche Risiken jeglicher Art nicht nur verfolgt, sondern bereits vor ihrer Entstehung durch präventive Maßnahmen vermieden werden. Bei Entdeckung eines menschenrechtlichen oder umweltbezogenen Verstoßes ergreifen wir umgehend angemessene Abhilfemaßnahmen.

In unserer eigenen Geschäftstätigkeit legen wir für identifizierte Risiken entsprechende Maßnahmen zur Minimierung der Eintrittswahrscheinlichkeit und/oder des Schadensausmaßes fest. Im Falle eines Verstoßes leiten wir umgehend die erforderlichen Abhilfemaßnahmen ein.

Entlang unserer Lieferkette führen wir vor der Aufnahme neuer Geschäftsbeziehungen eine sorgfältige Befragung und Prüfung unserer unmittelbaren Zulieferer durch. Im Falle eines Verstoßes können die Maßnahmen, je nach Schwere des Verstoßes von der Auslistung einzelner Produkte bis hin zur Beendigung der Geschäftsbeziehungen reichen.

Hinweisen auf Verstöße bei unseren mittelbaren Zulieferern gehen wir in Kooperation mit unseren Geschäftspartnern nach und ergreifen je nach Schwere des Verstoßes die erforderlichen Maßnahmen.


Beschwerdeverfahren

Bei der Entdeckung und zur Vermeidung von menschenrechtlichen und umweltbezogenen Risiken oder Verstößen kommen möglichst barrierefreien Beschwerdemechanismen eine besondere Bedeutung zu.

Aus diesem Grund wurde unser elektronisches Hinweisgebersystem um die Vorgaben des LkSG erweitert. Dieses Hinweisgebersystem ermöglicht es sowohl unseren Mitarbeitenden als auch Dritten, unter Wahrung der Vertraulichkeit der Identität, und auf Wunsch auch anonym, Hinweise zu Verstößen in unserem eigenen Geschäftsbereich, sowie bei unseren unmittelbaren und mittelbaren Zulieferern, abzugeben. Die eingegangenen Hinweise werden systematisch und konsequent bearbeitet.

Der/die Hinweisgebende kann über das System unter Wahrung der Vertraulichkeit der Identität und auf Wunsch auch anonym bei Rückfragen in die Bearbeitung mit einbezogen werden, wenn er/sie sich hierzu bereit erklärt. Bei Abschluss des Verfahrens wird er/sie über das Hinweisgebersystem über das Ergebnis informiert.


Zuständigkeiten

Für die Einhaltung der Menschen- und Umweltrechte zeichnen der Vorstand und die Geschäftsbereichsleitungen verantwortlich. Dies stellt sicher, dass sich sowohl die Geschäftsbereiche als auch die Holding ihrer eigenen Verantwortung in Bezug auf ihre menschenrechts- und umweltbezogenen Verpflichtungen bewusst sind.

Die maßgebliche Umsetzung hinsichtlich der Lieferkette obliegt dem strategischen und operativen Einkauf.

Alle Führungskräfte stehen dafür ein, die Rechte jedes Einzelnen – unabhängig davon, ob Mitarbeitende, Patient:in, Gast oder sonstige Dritte innerhalb der eigenen Geschäftstätigkeit und bei den Lieferanten – zu achten, zu schützen und wo erforderlich zu verteidigen.


Dokumentation und Berichterstattung

Die Dokumentation und Berichterstattung erfolgt entsprechend der gesetzlichen Vorgaben.


Schlusswort

Wir bekennen uns zu einer kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer menschenrechtlichen und umweltbezogenen Sorgfaltsprozesse. Zu diesem Zweck werden wir die Umsetzung dieser Grundsätze im Rahmen unserer Tätigkeit regelmäßig und anlassbezogen überprüfen und optimieren.

 

gez. Markus Zwick gez. Werner Weißenberger
Vorstand, CEO Vorstand, CFO